Landschaftsfotografie im Querformat – neue Leinwandformate von Colorland

by Lisa, 02 Aug 2018
Die Sammlung von drei Landschaften an der Wand, an der auch ein Regal festgemacht ist.

Die Sommerzeit ist perfekt fürs Fotografieren. Bei gutem Wetter können wir ins Grüne fahren und die Schönheit der Natur bewundern. Wie kann man aber all diese atemberaubenden Aussichten für immer festhalten? Colorland hält für dich ein paar Hinweise bereit, wie gute Fotos von der Landschaft aufzunehmen, so dass deren Schönheit optimal erfasst werden kann.

1.  Hauptsache gut vorbereitet

So sehr es sich auch lohnt, ab und zu ein Foto spontan zu machen, so empfehlenswert ist es auch, sich auf das Fotoshooting gut vorzubereiten. Überlege, was du eigentlich auf dem Foto zeigen möchtest. Denk darüber nach, um welche Tageszeit und bei welchem Wetter das gewünschte Motiv am besten zu erfassen ist. Probe es aus, damit du dich stichhaltig überzeugen könntest, dass das Fotoshooting einer kurzen Überlegung wert ist.

Blick auf Bäume bei Sonnenuntergang

2. Eile mit Weile

Eine Katze sitzt auf  der Stromleitung bei Sonnenuntergang; Schatten von Bäumen im Hintergrund

Daraus folgt, dass ein gutes Foto eine gewisse Geduld voraussetzt. Manchmal reicht es schon, den Blickwinkel zu ändern, näher zu treten oder die Kamera tiefer zu halten oder sogar am anderen Tag an den gleichen Ort zu kommen, wenn das Wetter besser bzw. anders sein wird. Genauso wie es sich bei wechselnden Jahreszeiten zuträgt, kann der gleiche Ort je nach Tageszeit anders aussehen. Der Baum ohne Blätter kann oft mehr aussagekräftig sein als der gleiche Baum, der im Frühling grün und belaubt dasteht.

Eine Glaskugel, in der sich der See und das Schilf spiegeln, wird in der Hand gehalten

Foto von Dawid Zawiła von Unsplash

Und überhaupt, manche sagen, dass am besten ist, zur Goldenen Stunde zu fotografieren. Es ist die Zeit kurz vor Sonnenuntergang oder kurz nach Sonnenuntergang, zu der die Sonne niedrig am Horizont steht, so dass die Sonnenstrahlung lange, sanfte Schatten erzeugt und die Umgebung durch das warme Sonnenlicht geprägt wird. Es lohnt sich also, auf die Goldene Stunde zu warten.

Ein Foto vom Sonnenuntergang im Gebirge in Blau-Orange-Gelb-Tönen

3. Bildausschnitt füllen

Die Bildkomposition ist eine Grundlage. Wenn es um die Landschaftsaufnahmen geht, soll das Hauptmotiv in die Bildkomposition so eingebaut werden, damit der Größteil des Bildausschnittes gefüllt ist.

Nahaufnahme von einem Lavendelbusch; Lavendelanbau im Hintergrund

Es ist auch empfehlenswert, das Bild lichtmäßig auszugleichen, einen aussagekräftigen Vordergrund zu finden. Wenn wir draußen sind, neigen wir dazu, alles zu überblicken. Wir denken nicht daran, dass die Bildkomposition auf dem Foto immer in den Vorder- und Hintergrund geteilt wird. So leicht besteht eine Gefahr, dass unser Blick sich auf einem Stück kahlen Strand aufhält, statt in die Landschaft im Hintergrund zu schweifen.

Ein Baum auf der Lichtung als Hauptbildausschnitt; Wolkenfetzen am Himmel; die Sonne leuchtet warm durch die Blätter

Mag die Landschaft uns auch in Bewunderung versetzen, so kommt das Foto von der Landschaft nicht immer so ausdrucksstark heraus, wie man es sich wünschen könnte. Suche ein Ding heraus, das das Haupmotiv im Bildausschnitt bilden wird. So wird die Aufnahme das gewisse Etwas haben, das die Aufmerksamkeit des Betrachters fesselt.

4. Viele Ebenen finden

Ein Gebäude im japanischen Stil am See und die Bäume, die sich bei Nacht im Wasser spiegeln.

Wenn man die Landschaft fotografiert, soll man auf den Bildausschnitt aufpassen, damit er nicht flach wirkt. Es lohnt sich, nach verschiedenen Ebenen zu suchen, um den Effekt der Dreidimensionalität zu erzielen. Die Natur hat vieles anzubieten: Eine glänzende Wasserfläche, die das Licht reflektiert, oder ein ungestörter Wasserspiegel. Schau dich um!

Hängebrücke im Wald, der sich in der Wasseroberfläche spiegelt

Denk daran, die Rahmen zu nutzen, die dir die Natur selbst zur Verfügung stellt. Eine Höhle, Felsblöcke, Bäume oder ein Fenster helfen dir die Bildaussage zu verbessern.

Lichtung, Wald und die untergehende Sonne, die durch die Wolken bricht, werden zu beiden Seiten von Arkaden eingefaßt.

5. Stativ zur Stütze

Bei Landschaftsfotografie ist das Stativ ein Vorteil. Es garantiert nicht nur die Bildschärfe, sondern auch fixiert das Bild und sorgt dafür vor, dass die Kamera nicht hin und her wackelt. Manchmal lohnt es sich, den Selbstauslöser einzusetzen oder eine Fernbedienung zu verwenden, um den Verschluss anzusteuern.

Nahaufnahme von der Kamera am Stativkopf, Wälder und Berge im Hintergrund

6. Akzent auf Farben setzen

Parkallee mit Bänken, einer Laterne und einem Gelände; links riesige Bäume mit roten Blättern, die vom Baum fallen

Auf den Naturaufnahmen lege den Akzent auf die Farben. Finde ein Objekt, das sich farblich von der Umgebung abhebt und setz es auf dem Bild in Szene, so dass es die Aufmerksamkeit des Betrachters gefangen hält.

Ein Bergpfad und eine Mahd zeichnen sich vor dem blauen Himmel ab

Der Großteil der Landschaftsaufnahmen hat einen Grün- und Blaustich, deswegen soll man um des Effekts willen diese Farbtöne noch zusätzlich hervorheben. Mach die Aufnahmen im Landschaft-Modus. Es wird automatisch das Grün und Blau auf dem Bild betonen.

7. Im Mittelpunkt stehen

Die Drittelregel muss nicht immer beibehalten werden. Es gibt Momente, in denen das Hauptmotiv auf dem Bild mittig platziert werden soll. Die Landschaftsfotografie kann hier als ein gutes Beispiel angeführt werden. Einfache, symmetrische Bildkompositionen werden sich oft als geeignet erweisen. 

Eine symmetrische Aufnahme von der Moskauer Staatsuniversität in Russland; Foto von Alexander Smagin von Unsplash

Foto von Alexander Smagin von Unsplash

Möchtest du mehr von der Mathematik in der Fotografie und deren Grundsätzen erfahren? Lies unseren Beitrag davon.

8. Von links nach rechts

Ein Boot steuert den Horizont bei Sonnenuntergang

Unser Gehirn geht auf ausgetretenen Wegen, weil wir von klein auf gelernt werden von links nach rechts lesen. Im Hinblick darauf, sollen die Hauptelemente auf dem Foto rechts platziert werden, damit sie wie eine Linse wirken können.

Ein Pfad aus Steinen inmitten einer Heide in Irland; dunkle Wolken am Himmel, der violett anläuft

9. Wolken, Gewitter und Nebel nachjagen

Die atmosphärischen Phänomene können einen perfekten Hintergrund für unsere Landschaftsaufnahmen bilden. Die Wolken verleihen so gut wie jedem Foto einen unausgesprochenen Charme: Sie gestalten den Bildausschnitt auf eine interessante Weise, indem sie ihn füllen und eine dreidimensionale Wirkung entwickeln.

Bunte Wolken über den Bäumen und dem Zuflussgebiet

Gewitterwolken ziehen über die Lichtung und den Wald

Ein tolles Foto kann man zum Beispiel dann schießen, wenn auf einer Seite des Himmels mächtige, dunkelblaue Gewitterwolken zusammenziehen und auf der anderen Seite die Sonne scheint. Wir erzielen damals einzigartige Kontraste und aufgepeppte Farben.

Noch eine Alternative dazu? Der Nebel. Suche nach den Orten, wo es neblig ist. So wird dein Foto eine nostalgische und geheimnisvolle Wirkung haben.

Nebel im Gebirgstal

10. Naturgetreu

Das Meer, die Berge oder der Wasserfall werden um so mächtiger oder größer wirken, wenn ein Vergleichsmaßstab auf dem Foto dafür geliefert wird. Sieh dich um! Womit kann das ausgewählte Bildmotiv verglichen werden? Gibt es ein Ding, eine Person oder ein Gebäude, die die Größe bzw. die Form des abfotografierten Motives wiedergeben lassen? Mit diesem Trick wirst du alle in Staunen versetzen, weil deine Bilder einfach besser die Wirklichkeit abbilden werden.

Ein Mann mit dem Rucksack steht auf dem Gipfel; im Hintergrund ziehen dunkle Wolken auf

Na dann? Nimmst du die Herausforderung an?

Wir hoffen, dass du von unserenTipps einen guten Gebrauch machen wirst. Vergiss es aber nicht, damit du die besten und schönsten Landschaftsbilder auf Leinwand druckst. Weißt du, welches Produkt wir meinen? Natürlich! Die Fotoleinwände!

An der Wand hängen zwei neue Leinwand-Formate und ist ein Regal mit einer Laterne und einem Monsterblatt festgemacht

Damit nicht genung! Colorland hat neulich neue Formate im Angebot. Viele Formate eignen sich hervorragend für die Panorama- und Landschaftsbilder. Zur Auswahl gibt es folgende Formate:
- 40x40cm,
- 80x60cm,
- 60x80cm,
- 90x60cm,
- 60x90cm
- 20x60cm
- 60x20cm
- 90x30cm
- 30x90cm.

Vier neue Leinwand-Formate, eine Leinwand mit dem hinteren Bereich nach oben

Wie wäre es, ein Triptychon aus den neuesten Leinwand-Formaten zu erstellen?

Triptychon Sommer

Die Anleitung, wie man ein Triptychon aus deinem Lieblingsbild im Online-Editor von Colorland  erstellen kann, findest du im Video-Tutorial unten:

Mehr noch! Seit kurzem haben wir auch Bilderrahmen im Angebot. Sie sind erhältlich in zwei Farben: Schwarz und Weiß. Die Bilderrahmen werden deinem Foto auf der Leinwand noch mehr Eleganz verleihen. Du kannst einen Bilderrahmen im Warenkorb zusammen mit der Leinwand bestellen.

Two framed landscape photo canvases on a bookshelf next to a cactus in a pink vase

Nahaufnahme von zwei eingerahmten Leinwänden mit einem Landschaftsmotiv

Prüfe nach, wie eindrucksvoll die Bilder aussehen! Bestelle die Leinwände und nutze unsere besten Rabattaktionen auf unserer Webseite Sonderangebot!

Foto-Collage aus drei eingerahmten Leinwänden

Zwei Leinwände mit dem Landschaftsmotiv an der Wand; darunter ein Regal, auf dem 3 Laternen stehen

 

Categories

DYI - Tips & Inspiration

Neues bei Colorland

Fotografieren

Bis zu 70% weniger!

Archive

August

Juli

Juni

Mai

April

März

Februar

Januar

Dezember

November

Oktober

Instagram